1 Comment

  1. Giselle
    Juli 27, 2019 @ 4:18 pm

    Langsam in Schwung kommen, von kleinen Errungenschaften zu grösseren Aufgaben, das ist bei mir das einzige das hilft wieder Motivierung zu finden. Ich kann mir zehn Mal eine Deadline setzen, oder eine Aufgabe mit Erinnerungston im Telefon setzen, ich werde zehn Mal überhaupt nichts erledigen und nur mehr und mehr ein schlechtes Gewissen schieben das mich dann noch mehr runterzieht. Teufelskreis, schrecklich. Ist mir schon so oft passiert.

    Wenn ich mit ein paar Handgriffen hier und dort anfange, dann geht das meist gut. Ich scheine dabei Schwung zu bekommen weil ich bei jedem bisschen auf mich stolz sein kann. Je mehr ich dann so nach und nach schaffe, um so glücklicher kann ich sein.

    Und was mir dabei hilft mit Kleinem anzufangen ist den ersten praktischen Schritt zu tun. Das kann zu einer Näharbeit z.B. nur das Einlegen vom Faden in die Maschine sein. Sobald ich das hab, da kann ich dann oft noch was zweites machen… und manche Male ertappe ich mich nach mehreren Stunden des Nähens dass es doch ging! Was vor dem Fadeneinlegen äusserst zweifelhaft war. Ich scheine mich immer wieder selber überlisten zu müssen. Den faulen inneren Hund austricksen.

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.